Umsatzsteuer Compliance - Risikominimierung vor der Betriebsprüfung

15 März 2017

Themenübersicht: 

  • Anwendungserlass zu § 153 AO/Konkrete Orientierungshilfe
  • Darstellung der umsatzsteuerlichen Gefahrenbereiche
  • Darstellung der notwendigen Kontrollen
  • Aufbau eines Umsatzsteuer Compliance Systems
  • Gelassenheit bei der nächsten Betriebsprüfung

Beschreibung: 

Mit dem Anwendungserlass zu § 153 AO vom 23.05.2016 gibt die Finanzverwaltung den Unternehmen eine konkrete Orientierungshilfe, um entscheiden zu können, wann bei Korrekturen von einer einfachen Berichtigung nach § 153 AO auszugehen ist und wann eine Steuerordnungswidrigkeit vorliegt. Um diese Frage beurteilen zu können, ist es sehr wichtig, steuerliche Prozesse zu dokumentieren und wirksame Kontrollen im Unternehmen einzuführen.

Ein Tax Compliance Management System bietet Unternehmern die Möglichkeit, im Unternehmen ein solches Kontrollsystem für alle steuerlich relevanten Prozesse zu implementieren – mit dem erfreulichen Zusatznutzen, dass so auch steuerstrafrechtliche Risiken sowie Bußgeldrisiken minimiert werden können. Da die Umsatzsteuer die aufkommensstärkste Steuer und bei grenzüberschreitenden Geschäften besonders fehleranfällig ist, werden in diesem Buch vor allem die folgenden umsatzsteuerlichen Risikobereiche beleuchtet näher betrachtet:

  • Versagung von Steuerbefreiungen infolge nicht vorliegender oder nicht korrekter Nachweise
  • Verschärfte BFH-Rechtsprechung zum Vorsteuerabzug bei Rechnungen, Einhaltung der Fristen für Umsatzsteuererklärung, Zusammenfassende Meldung und Intrastat-Meldung
  • Nicht oder falsch ausgewiesene Umsatzsteuer infolge unzutreffender Bestimmung des Orts der Besteuerung bei grenzüberschreitenden Lieferungen und Leistungen
  • Nicht erkannte Registrierungspflichten bei Versandhandel, elektronischen Dienstleistungen und im Reihengeschäft

Steuerverkürzungen in anderen EU-Mitgliedstaaten werden nach § 370 AO auch in Deutschland geahndet. Steuerliche Pflichten müssen also in anderen Ländern ebenfalls beachtet werden, so dass die steuerlichen Pflichten in den anderen Ländern ebenfalls beachtet werden müssen. Die wesentlichen umsatzsteuerrechtlichen Gefahrenbereiche und die notwendigen Kontrollen werden praxisnah dargestellt, um aufbauend darauf ein Umsatzsteuer Compliance System entwickeln zu können. Dadurch können Unternehmen die steuerlichen Risiken minimieren und der nächsten Betriebsprüfung gelassener entgegensehen.

Autorin: Marion Trieß, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei Auren

Bei Interesse bestellen Sie die Publikation bei Beate.Schulz@str-auren.de (für Auftraggeber von Auren kostenfrei).

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und verbessern zu können, nutzen wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK