18 November 2016

Begrenzung des Vorsteuerabzugs für Unternehmensgründer

Bei nur geplanter Gründung und tatsächlich nicht erfolgter Gründung einer GmbH kann der „geplante“ Gesellschafter keinen Vorsteuerabzug geltend machen. Der Vorsteueranspruch wäre bei der GmbH entstanden und geht somit mangels Gründung verloren. Eine Übertragung auf den „geplanten“ Gesellschafter ist nicht möglich.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und verbessern zu können, nutzen wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK