Steuerberatung

21 November 2017

Steuern sparen mit der „Haushaltshilfe“

Steuern sparen mit der „Haushaltshilfe“

Der Gesetzgeber fördert Privathaushalte, die haushaltsnahe Dienstleistungen von Minijobbern verrichten lassen, auf besondere Art und Weise.

Erfahren Sie mehr

17 November 2017

Haushaltsnahe Dienstleistungen – hier: Glasfaseranschlüsse und Reparatur von Elektrogeräten

Haushaltsnahe Dienstleistungen – hier: Glasfaseranschlüsse und Reparatur von Elektrogeräten

Die Aufwendungen für private Glasfaseranschlüsse können im Rahmen der haushaltsnahen Dienstleistungen als „Handwerkerleistungen“ steuerlich geltend gemacht werden.

Erfahren Sie mehr

15 November 2017

Geschenke an Geschäftsfreunde: Finanzministerium agiert zugunsten der Steuerpflichtigen

Geschenke an Geschäftsfreunde: Finanzministerium agiert zugunsten der Steuerpflichtigen

Geschenke, die die Geschäftsbeziehung fördern oder Neukunden anziehen sollen, können beim Empfänger zu einkommensteuerpflichtigen Einnahmen führen.

Erfahren Sie mehr

15 November 2017

Künstlersozialabgabe auch für GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer?

Künstlersozialabgabe auch für GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer?

Mit der Einführung der Künstlersozialversicherung kann jede Inanspruchnahme einer künstlerischen oder publizistischen Leistung durch ein Unternehmen bzw. einen Verwerter abgabenpflichtig sein.

Erfahren Sie mehr

15 November 2017

Reform des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs geplant

Reform des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs geplant

Am 04.10.2017 hat die EU-Kommission Vorschläge veröffentlicht, wie der innergemeinschaftliche Warenverkehr neu geregelt werden soll.

Erfahren Sie mehr

7 November 2017

Anforderungen an die Aufzeichnungen bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung und offener Ladenkasse

Anforderungen an die Aufzeichnungen bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung und offener Ladenkasse

Mit Beschluss vom 12.7.2017 bezieht der Bundesfinanzhof (BFH) zu einigen Besonderheiten der Kassenführung bei kleineren Unternehmen mit offener Ladenkasse und zur Vornahme von Hinzuschätzungen Stellung.

Erfahren Sie mehr

2 November 2017

Kassen-Nachschau ab 1.1.2018

Kassen-Nachschau ab 1.1.2018

Aufgrund der im Rahmen von Außenprüfungen wiederholt festgestellten Manipulationen an Registrierkassen hat der Gesetzgeber mit dem „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ auch eine sog. Kassen-Nachschau implementiert.

Erfahren Sie mehr

26 Oktober 2017

Satzungen von Vereinen wegen der Gemeinnützigkeit überprüfen

Satzungen von Vereinen wegen der Gemeinnützigkeit überprüfen

Vereine, die Frauen von der Mitgliedschaft ausschließen, sind nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs vom 17.5.2017 nicht gemeinnützig.

Erfahren Sie mehr

24 Oktober 2017

Verzicht auf Pflichtteilsanspruch vor oder nach dem Tode entscheidend

Verzicht auf Pflichtteilsanspruch vor oder nach dem Tode entscheidend

Unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung entschied der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 10.5.2017, dass der Verzicht einer zu zahlenden Abfindung auf einen Pflichtteilsanspruch zwischen Geschwistern zu Lebzeiten des Erblassers der (ungünstigeren) Steuerklasse II unterliegt, sodass die Steuerklasse I dann nur noch bei einem Verzicht nach dem Tod des Erblassers anzuwenden ist.

Erfahren Sie mehr

19 Oktober 2017

Neue Regeln bei der Riester-Rente

Neue Regeln bei der Riester-Rente

Das vom Bundesrat am 7.7.2017 verabschiedete Betriebsrentenstärkungsgesetz soll die sog. Riester-Rente für Steuerpflichtige attraktiver machen.

Erfahren Sie mehr

17 Oktober 2017

Sonderausgabenabzug bei der Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen

Sonderausgabenabzug bei der Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen

Versorgungsleistungen in Zusammenhang mit der Übertragung eines mindestens 50 % betragenden Anteils an einer GmbH sind als Sonderausgaben abziehbar, wenn der Übergeber als Geschäftsführer tätig war und der Übernehmer diese Tätigkeit nach der Übertragung übernimmt.

Erfahren Sie mehr

12 Oktober 2017

Verteilung der außergewöhnlichen Belastung auf verschiedene Jahre

Verteilung der außergewöhnlichen Belastung auf verschiedene Jahre

Zu den steuerlich ansetzbaren „außergewöhnlichen Belastungen“ zählen u. a. Krankheitskosten (Arztkosten, Fahrtkosten, Zuzahlungen für Medikamente), sofern Ihre Krankenkasse diese Leistungen nicht übernimmt, Pflege- und Pflegeheimkosten für die eigenen Eltern, sofern die Pflegeversicherung diese Leistungen nicht übernimmt, Umbaukosten für behindertengerechtes Wohnen, Unterhaltskosten etc.  

Erfahren Sie mehr

10 Oktober 2017

Scheidungskosten nicht mehr steuerlich ansetzbar

Scheidungskosten nicht mehr steuerlich ansetzbar

Aufwendungen für die Führung eines Rechtsstreits (Prozesskosten) sind seit der Änderung des Einkommensteuergesetzes im Jahr 2013 grundsätzlich vom Abzug als außergewöhnliche Belastung ausgeschlossen.

Erfahren Sie mehr

6 Oktober 2017

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bei mehreren Einkunftsarten

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer bei mehreren Einkunftsarten

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind i. d. R. steuerlich nicht abziehbar. Dies gilt jedoch dann nicht, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Erfahren Sie mehr

4 Oktober 2017

Neuregelung bei der Abschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern ab 1.1.2018

Neuregelung bei der Abschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern ab 1.1.2018

Mit dem Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen wurden die Grenzen für selbstständig nutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, deren Anschaffungs- und Herstellungskosten bestimmte Grenzen nicht überschreiten – sog. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) – angehoben.

Erfahren Sie mehr

25 September 2017

Kirchensteuer und Kirchgeld verstoßen nicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention

Kirchensteuer und Kirchgeld verstoßen nicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention

Einige Kirchen und Religionsgemeinschaften sind nach deutschem Recht berechtigt, von ihren Mitgliedern Kirchensteuern und/oder ein besonderes Kirchgeld zu erheben.

Erfahren Sie mehr

20 September 2017

Deutschkurs für Flüchtlinge ohne Lohnsteuer

Deutschkurs für Flüchtlinge ohne Lohnsteuer

Stellt ein Arbeitgeber Flüchtlinge oder Arbeitnehmer ein, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, hat er in der Regel ein betriebliches Interesse daran, dass diese die deutsche Sprache beherrschen, um ihre beruflichen Aufgaben bewältigen zu können.

Erfahren Sie mehr

19 September 2017

Unterhaltspflicht steht Pflegefreibetrag bei der Erbschaftsteuer nicht entgegen

Unterhaltspflicht steht Pflegefreibetrag bei der Erbschaftsteuer nicht entgegen

Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 10.5.2017 steht eine gesetzliche Unterhaltspflicht zwischen Personen, die in gerader Linie miteinander verwandt sind, der Gewährung des erbschaftsteuerlichen Pflegefreibetrags nicht entgegen.

Erfahren Sie mehr

14 September 2017

Regelung über Verlustabzug bei Kapitalgesellschaften mit dem Grundgesetz unvereinbar

Regelung über Verlustabzug bei Kapitalgesellschaften mit dem Grundgesetz unvereinbar

Kapitalgesellschaften können negative Einkünfte, die im Veranlagungsjahr nicht ausgeglichen werden, in bestimmten Grenzen vom Gesamtbetrag der Einkünfte des unmittelbar vorangegangenen Veranlagungszeitraums und der folgenden Veranlagungszeiträume abziehen.

Erfahren Sie mehr

13 September 2017

Erneute Verfassungsbeschwerde wegen des Abzugs der zumutbaren Belastung bei den außergewöhnlichen Belastungen

Erneute Verfassungsbeschwerde wegen des Abzugs der zumutbaren Belastung bei den außergewöhnlichen Belastungen

Krankheitskosten können nach dem Einkommensteuergesetz grundsätzlich als außergewöhnliche Belastung bei der Einkommensteuer berücksichtigt werden – aber nur, so weit sie die sog. „zumutbare Belastung“ überschreiten

Erfahren Sie mehr

8 September 2017

Bundesfinanzhof zweifelt an der Umsatzsteuerpflicht für Fahrschulen

Bundesfinanzhof zweifelt an der Umsatzsteuerpflicht für Fahrschulen

Unterrichtsleistungen für den Erwerb der Fahrerlaubnisklassen B (Pkw-Führerschein) und C1 sind nach nationalem Recht umsatzsteuerpflichtig.

Erfahren Sie mehr

5 September 2017

Kein doppelter Abzug für die Nutzung von zwei Arbeitszimmern in verschiedenen Orten

Kein doppelter Abzug für die Nutzung von zwei Arbeitszimmern in verschiedenen Orten

Grundsätzlich besteht ein Abzugsverbot für Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer. Aufwendungen für häusliche Arbeitszimmer sind jedoch steuerlich abziehbar, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Erfahren Sie mehr

1 September 2017

Steuerliche Behandlung von Spenden an politische Parteien und kommunale Wählervereinigungen

Steuerliche Behandlung von Spenden an politische Parteien und kommunale Wählervereinigungen

Spenden: Zuwendungen an politische Parteien und an unabhängige Wählervereinigungen i. S. des Parteiengesetzes (PartG) sind bis zur Höhe von insgesamt 1.650 € und im Fall der Zusammenveranlagung bis zur Höhe von 3.300 € im Kalenderjahr steuerlich begünstigt.

Erfahren Sie mehr

29 August 2017

„Gut durch den Zoll“ – Bundesfinanzministerium gibt sachdienliche Hinweise

„Gut durch den Zoll“ – Bundesfinanzministerium gibt sachdienliche Hinweise

Pünktlich zu Beginn der Hauptreisezeit veröffentlicht das Bundesfinanzministerium seine rundum überarbeitete Smartphone-App „Zoll und Reise“ mit vielen neuen Funktionen und einem frischen Design.

Erfahren Sie mehr

29 August 2017

Lotsendienst für Gründungswillige – Umsatzsteuer bei Privatlehrern

Lotsendienst für Gründungswillige – Umsatzsteuer bei Privatlehrern

Leistungen eines Rechtsanwalts (oder eines anderen Beraters) gegenüber Nichterwerbstätigen im Rahmen eines Lotsendienstes für Gründungswillige sind nicht umsatzsteuerfrei. Das hat der BFH in seinem Urteil vom 29.03.2017 (XI R 6/16) entschieden.

Erfahren Sie mehr

28 August 2017

Uneinbringlichkeit bei Fälligkeit in mehr als zwei Jahren

Uneinbringlichkeit bei Fälligkeit in mehr als zwei Jahren

Wenn eine Forderung uneinbringlich ist, kann die Umsatzsteuer nach § 17 Abs. 2 Nr. 1 UStG berichtigt werden (Änderung der Bemessungsgrundlage).

Erfahren Sie mehr

24 August 2017

Umsatzsteuer für Zahlungskarten

Umsatzsteuer für Zahlungskarten

Die Überlassung einer Zahlungskarte gegen den Einbehalt eines als Pfand bezeichneten Betrages ist eine Lieferung, wenn der Karteninhaber nach Übergabe frei über die Karte verfügen kann. Sie ist keine Nebenleistung zu dem nichtsteuerbaren Tausch von Zahlungsmitteln, da ihr als Transportmittel und notwendiger Schlüssel für die elektronische Zahlung ein eigenständiger Wert zukommt. Das hat das Finanzgericht Hamburg am 07.02.2017 (2 K 14/16) entschieden, wobei die Revision anhängig ist (BFH: XI R 12/17).

Erfahren Sie mehr

24 August 2017

Keine freiberufliche Tätigkeit bei Zukauf von Tätigkeiten

Keine freiberufliche Tätigkeit bei Zukauf von Tätigkeiten

Eine Personengesellschaft entfaltet nur dann eine - nicht der Gewerbesteuer unterliegende – „freiberufliche Tätigkeit“, wenn sämtliche Gesellschafter als Mitunternehmer die Merkmale eines freien Berufs (Katalogberuf oder „ähnlicher Beruf“) erfüllen. Die Voraussetzungen der Freiberuflichkeit können nicht von der Personengesellschaft selbst, sondern nur von den Mitunternehmern erfüllt werden.

Erfahren Sie mehr

21 August 2017

Übernachtung mit Frühstück

Übernachtung mit Frühstück

Bei Frühstücksleistungen in einem Hotel ist Bemessungsgrundlage für das Frühstück das, was der Leistungsempfänger aufwendet, um die Leistung zu erhalten, bereinigt um die Umsatzsteuer, wobei sich die Höhe und der Umfang des Entgelts nach dem zwischen den Parteien des Leistungsaustauschs bestehenden Rechtsverhältnis richtet. Soweit der Leitsatz des Finanzgerichts Schleswig-Holstein in seinem Urteil vom 21.09.2016 (4 K 59/14).

Erfahren Sie mehr

18 August 2017

Aufdeckung stiller Reserven bei Ausscheiden aus einer Personengesellschaft

Aufdeckung stiller Reserven bei Ausscheiden aus einer Personengesellschaft

Nach zwei Entscheidungen des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 16.03.2017 und 30.03.2017 können Gesellschafter künftig weitergehend als bisher gewinnneutral und damit ohne Aufdeckung stiller Reserven aus ihren Personengesellschaften ausscheiden. Nach den Urteilen liegt eine sogenannte Gewinnneutrale Realteilung in allen Fällen der Sachwertabfindung eines ausscheidenden Gesellschafters vor, wenn er die erhaltenen Wirtschaftsgüter weiter als Betriebsvermögen verwendet.  

Erfahren Sie mehr

18 August 2017

Umsatzsteuer bei Auftragsforschung

Umsatzsteuer bei Auftragsforschung

Der BFH hat sich in seinem Urteil vom 10.05.2017 (V R 43/14 und V R 7/15) mit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz bei Auftragsforschung befasst. Dieser ist anzuwenden, wenn die Körperschaft gemeinnützig ist und die Leistungen im Zweckbetrieb ausgeführt werden. Ein steuerbegünstigter Zweckbetrieb sind nach § 68 Nr. 9 AO z. B. Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen, deren Träger sich überwiegend aus Zuwendungen der öffentlichen Hand oder Dritter oder aus der Vermögensverwaltung finanziert. Dieses Kriterium ist nicht erfüllt, wenn die Einnahmen aus Auftragsforschung oder Ressortforschung mehr als 50 % der gesamten Einnahmen betragen. Nicht zum Zweckbetrieb gehören Tätigkeiten, die sich auf die Anwendung gesicherter Erkenntnisse beschränken, die Übernahme von Projektträgerschaften sowie wirtschaftlich Tätigkeiten ohne Forschungsbezug.

Erfahren Sie mehr

16 August 2017

Ermäßigter Steuersatz bei Speisen und Getränken mit Mobiliar?

Ermäßigter Steuersatz bei Speisen und Getränken mit Mobiliar?

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat im Urteil vom 13.10.2016 dem Kläger die Anwendung des USt-Satzes von 7 % für die Lieferung von Speisen und Getränken versagt, weil ihm die vor seiner Cafeteria vom Krankenhaus aufgestellten Tische und Stühle zuzurechnen seien. Dieses Mobiliar, das der Kläger nicht angemietet hatte, wurde zwar auch außerhalb der Öffnungszeiten der Cafeteria genutzt, bringe den Kunden aber Verzehrerleichterungen, so dass die Dienstleistungselemente überwiegen. So das Finanzgericht, allerdings ist die Revision beim BFH anhängig (V R 61/16).

Erfahren Sie mehr

15 August 2017

Steuerneutrale Betriebsübertragung an den Nachfolger nicht immer gegeben

Steuerneutrale Betriebsübertragung an den Nachfolger nicht immer gegeben

Bei der unentgeltlichen Übertragung eines Betriebs sind beim bisherigen Betriebsinhaber bei der Ermittlung des Gewinns die Wirtschaftsgüter mit dem Buchwert – also ohne die Aufdeckung stiller Reserven – anzusetzen. Der Rechtsnachfolger ist an diese Werte gebunden.  

Erfahren Sie mehr

14 August 2017

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Die ehrenamtliche Tätigkeit ist umsatzsteuerbefreit. Das BMF hat mit Schreiben vom 08.07.2017 ausgeführt, dass der Begriff der ehrenamtlichen Tätigkeit eng auszulegen ist. Nicht jedes Ehrenamt fällt somit unter die Umsatzsteuerbefreiung. Die enge Auslegung entspricht dem Europäischen Recht. In Abschn. 4.26.1 Abs. 1 UStAE heißt es nun dazu:

Erfahren Sie mehr

11 August 2017

Aufwendungen für die Erneuerung einer Einbauküche in einer vermieteten Wohnung

Aufwendungen für die Erneuerung einer Einbauküche in einer vermieteten Wohnung

In seiner Entscheidung vom 03.08.2016 hat der Bundesfinanzhof festgelegt, dass die Aufwendungen für die vollständige Erneuerung einer Einbauküche (Spüle, Herd, Einbaumöbel und Elektrogeräte) in einem vermieteten Immobilienobjekt grundsätzlich nicht sofort als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehbar sind. Vielmehr ist sie ein eigenständiges und einheitliches Wirtschaftsgut und über die Nutzungsdauer von 10 Jahren abzuschreiben.  

Erfahren Sie mehr

11 August 2017

Kopie einer Rechnungskopie ist Kopie einer Rechnung

Kopie einer Rechnungskopie ist Kopie einer Rechnung

Der Antrag auf Vorsteuervergütung ist auf elektronischem Weg zu stellen, dabei sind die Rechnungen einzuscannen und zusätzlich im Original einzureichen. Dies gilt so ab 2015.  

Erfahren Sie mehr

10 August 2017

Nicht erkanntes Reverse-Charge-Verfahren - Erleichterung

Nicht erkanntes Reverse-Charge-Verfahren - Erleichterung

Der EuGH entschied in seinem Urteil vom 26.04.2017 (Rs. V-564/15 – Tibor Farkas), dass das Reverse-Charge-Verfahren ausschließlich auf Grundstücke und nicht auf bewegliche Gegenstände anwendbar ist. Wurde das Reverse-Charge-Verfahren fälschlicherweise nicht angewendet und eine Rechnung mit Mehrwertsteuer vom Verkäufer ausgestellt, so ist dem Käufer der Vorsteuerabzug aus der Rechnung zu versagen. Der Käufer hat einen Anspruch gegenüber dem Verkäufer auf Erstattung der Mehrwertsteuer.

Erfahren Sie mehr

8 August 2017

Betrugsschaden als Werbungskosten?

Betrugsschaden als Werbungskosten?

Auf ein zur Fremdvermietung bestimmtes Gebäude entfallende Anschaffungs- oder Herstellungskosten können steuerlich bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung als Werbungskosten angesetzt werden. Sie können dort aber i. d. R. nicht sofort, sondern in Form der Absetzungen für Abnutzung – also zeitanteilig auf die Nutzungsdauer verteilt – geltend gemacht werden.  

Erfahren Sie mehr

7 August 2017

Grenzüberschreitende Außenprüfungen im MOSS-Verfahren

Grenzüberschreitende Außenprüfungen im MOSS-Verfahren

Seit dem 01.01.2015 läuft das sogenannte MOSS-Verfahren. Bisher haben noch keine Prüfungen stattgefunden. Damit ist aber bald zu rechnen. Hierauf sollten sich Unternehmen vorbereiten und ihre Aufzeichnungspflichten prüfen.

Erfahren Sie mehr

4 August 2017

Steuererleichterungen beim Konsignationslager

Steuererleichterungen beim Konsignationslager

Um Kunden mit einer Just-in-time-Belieferung gerecht werden zu können, unterhalten Lieferanten Waren- oder Teilelager. Nicht selten befindet sich dieses sogenannte Konsignationslager auf dem Gelände des Kunden; hier spricht man dann von einem Call-off-Stock, da nur ein Kunde Zugriff auf die Waren des Lagers nimmt.

Erfahren Sie mehr

3 August 2017

Übernahme der Einkommensteuer für Geschenke an Geschäftsfreunde

Übernahme der Einkommensteuer für Geschenke an Geschäftsfreunde

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und im Geschäftsleben auch die Kunden. Aufwendungen für Geschenke an Geschäftsfreunde sind grundsätzlich nicht als Betriebsausgabe abziehbar.

Erfahren Sie mehr

2 August 2017

Organschaft: Übergangsregelung bis zum 31.12.2018

Organschaft: Übergangsregelung bis zum 31.12.2018

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) setzt die zahlreichen Rechtsprechungen zur Organschaft in eine Verwaltungsanweisung um (BMF-Schreiben vom 26.05.2017).

Erfahren Sie mehr

1 August 2017

Abschreibung des Nichteigentümer-Ehegatten bei betrieblicher Nutzung des Ehegattengrundstücks

Abschreibung des Nichteigentümer-Ehegatten bei betrieblicher Nutzung des Ehegattengrundstücks

Entscheidend für die Berechtigung zum Abzug von Anschaffungskosten durch Abschreibung (AfA) als Betriebsausgaben ist nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs vom 21.2.2017 nicht das Eigentum am Wirtschaftsgut, für das die AfA als Aufwand berücksichtigt werden soll, sondern dass der Steuerpflichtige die Aufwendungen im eigenen betrieblichen Interesse selbst trägt.

Erfahren Sie mehr

26 Juli 2017

Steuerbefreite Vereine müssen auch Steuererklärungen abgeben

Steuerbefreite Vereine müssen auch Steuererklärungen abgeben

In der Regel prüfen die Finanzämter alle 3 Jahre, inwieweit Vereine und Organisationen, die gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen, in der zurückliegenden Zeit die Voraussetzungen für die Befreiung von der Körperschaft- und Gewerbesteuer erfüllt haben.

Erfahren Sie mehr

20 Juli 2017

Bundesfinanzministerium äussert sich zur vorteilhafteren Ermittlung der aussergewöhnlichen Belastung

Bundesfinanzministerium äussert sich zur vorteilhafteren Ermittlung der aussergewöhnlichen Belastung

Der Bundesfinanzhof entschied mit Urteil vom 19.1.2017, dass die Regelung zur außergewöhnlichen Belastung so zu verstehen ist, dass die dort zu berücksichtigende zumutbare Belastung stufenweise zu berechnen ist.

Erfahren Sie mehr

13 Juli 2017

Voraussetzung für Abschreibung beim Erwerb von Vertragsarztpraxen

Voraussetzung für Abschreibung beim Erwerb von Vertragsarztpraxen

Wird eine Vertragsarztpraxis samt der zugehörigen materiellen und immateriellen Wirtschaftsgüter der Praxis, insbesondere des Praxiswerts, als Chancenpaket erworben, ist der Vorteil aus der Zulassung als Vertragsarzt untrennbar im Praxiswert als abschreibbares immaterielles Wirtschaftsgut enthalten.

Erfahren Sie mehr

10 Juli 2017

Geldwäschebekämpfung wird intensiviert

Geldwäschebekämpfung wird intensiviert

Durch das Gesetz zur Umsetzung der vierten EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen müssen die geldwäscherechtlich Verpflichteten strengere Vorgaben, etwa bei grenzüberschreitenden Korrespondenzbeziehungen, beachten.

Erfahren Sie mehr

10 Juli 2017

Neuregelungen bei den GWG und Sanierungserträgen durch das Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken

Neuregelungen bei den GWG und Sanierungserträgen durch das Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken

Mit dem vom Bundesrat am 2.6.2017 verabschiedeten Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen werden die steuerliche Abzugsmöglichkeit für Lizenzaufwendungen und andere Aufwendungen für Rechteüberlassungen, die beim Empfänger nicht oder nur niedrig besteuert werden, eingeschränkt.

Erfahren Sie mehr

7 Juli 2017

Ehe für gleichgeschlechtliche Paare

Ehe für gleichgeschlechtliche Paare

Nach jahrzehntelanger Debatte hat der Bundestag am 27. Juli 2017 die Gleichstellung homosexueller Paare bei der Ehe beschlossen, nachdem bereits im Jahr 2001 die eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgestellte Paare eingeführt wurde.

Erfahren Sie mehr

4 Juli 2017

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz - Neuregelungen auch bei der Steuerklassenwahl und dem Kindergeld

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz - Neuregelungen auch bei der Steuerklassenwahl und dem Kindergeld

Am 2.6.2017 passierte das sogenannte Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz (StUmgBG) den Bundesrat. Es enthält eine Vielzahl an steuerlichen Anpassungen und Änderungen quer durch die Steuergesetze.

Erfahren Sie mehr

28 Juni 2017

Einheitlicher Erwerbsgegenstand bei der Grunderwerbsteuer

Einheitlicher Erwerbsgegenstand bei der Grunderwerbsteuer

Die Finanzbehörde kann nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 25.01.2017 im Wege der Änderung der ursprünglichen Steuerfestsetzung die Bauerrichtungskosten zusätzlich zu den Kosten des Grundstückserwerbs mit Grunderwerbsteuer belasten, wenn ein Bauerrichtungsvertrag zeitlich nach dem Grundstückskaufvertrag und nach der Festsetzung der Grunderwerbsteuer geschlossen wird.

Erfahren Sie mehr

26 Juni 2017

Anwendung der Abgeltungssteuer bei mittelbarer Beteilgung an einer GmbH

Anwendung der Abgeltungssteuer bei mittelbarer Beteilgung an einer GmbH

Zinsen aus dem Darlehen eines "mittelbaren Gesellschafters" an eine Kapitalgesellschaft können dem gesonderten Steuertarif - also der Abgeltungsteuer mit 25 % - unterliegen. Zu diesem Entschluss kommt der Bundesfinanzhof (BFH) in seiner Entscheidung vom 20.10.2016.

Erfahren Sie mehr

23 Juni 2017

Verlustausgleich bei abgeltend besteuerten negativen Kapitaleinkünften

Verlustausgleich bei abgeltend besteuerten negativen Kapitaleinkünften

Nach Einführung der Abgeltungsteuer fallen Kapitaleinkünfte grundsätzlich unter den gesonderten Steuertarif in Höhe von 25 %. Verluste aus Kapitalvermögen dürfen nicht mit anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden.

Erfahren Sie mehr

21 Juni 2017

Rückwirkende Rechnungsberichtigung

Rückwirkende Rechnungsberichtigung

Am 20.10.2016 (V R 54/14 - NV) hat der BFH folgendes Urteil gefällt: Berichtigt der Unternehmer eine Rechnung für eine von ihm erbrachte Leistung, wirkt dies auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsausstellung zurück.

Erfahren Sie mehr

20 Juni 2017

Rechnungsfrist bei sonstigen Leistungen aus dem EU-Ausland

Rechnungsfrist bei sonstigen Leistungen aus dem EU-Ausland

Bei der Beauftragung von Dienstleistungen im EU-Ausland ist vom auftraggebenden Unternehmer darauf zu achten, dass er zeitnah zu dieser Leistung eine Rechnung erhält. Am Beispiel einer EU-Transportleistung erläutern wir Ihnen den Sachverhalt.

Erfahren Sie mehr

19 Juni 2017

Einkünfteerzielungsabsicht bei Ferienwohnungen

Einkünfteerzielungsabsicht bei Ferienwohnungen

Erneut musste sich der Bundesfinanzhof mit der Einkünfteerzielungsabsicht und der damit verbundenen Geltendmachung von Werbungskosten bei Ferienwohnungen auseinandersetzen.

Erfahren Sie mehr

16 Juni 2017

Details zu Grundstücksleistungen

Details zu Grundstücksleistungen

Sonstige Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück werden am Belegenheitsort des Grundstücks ausgeführt.

Erfahren Sie mehr

16 Juni 2017

Ferienjobs als „kurzfristige“ Minijobs

Ferienjobs als „kurzfristige“ Minijobs

"Kurzfristige Minijobs" sind begehrt bei Arbeitnehmern, insbesondere auch bei Ferienjobbern und deren Arbeitgebern.

Erfahren Sie mehr

13 Juni 2017

Innergemeinschaftliche Lieferung mit noch nicht freigeschalteter USt-IdNr.

Innergemeinschaftliche Lieferung mit noch nicht freigeschalteter USt-IdNr.

In seinem Urteil vom 09.02.2017 (C-21/16) hat der EuGH eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung anerkannt, obwohl dem Erwerber noch keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) mitgeteilt wurde, also noch nicht im Mehrwertsteuer-Informationsaustauschsystem (MIAS) erfasst war.

Erfahren Sie mehr

12 Juni 2017

Unrichtiger Steuerausweis in einer Rechnung - Berichtigung durch Abtretungserklärung

Unrichtiger Steuerausweis in einer Rechnung - Berichtigung durch Abtretungserklärung

Wenn in einer Rechnung Umsatzsteuer offen ausgewiesen ist, obwohl für die Leistung der Übergang der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger richtig wäre, liegt unrichtiger Steuerausweis nach § 14c UStG vor.

Erfahren Sie mehr

9 Juni 2017

USt-Erstattungsanspruch des Bauträgers nach § 13b UStG

USt-Erstattungsanspruch des Bauträgers nach § 13b UStG

Ein Bauträger kann die Umsatzsteuer, die er bis zum Jahr 2013 zu Unrecht nach dem Reverse-Charge-Verfahren an das Finanzamt abgeführt hat, vom Finanzamt zurückverlangen.

Erfahren Sie mehr

8 Juni 2017

Förderung der Elektromobilität durch einen Umweltbonus

Förderung der Elektromobilität durch einen Umweltbonus

Durch einen Umweltbonus soll die Elektromobilität gefördert werden: Förderfähig ist der Erwerb eines erstmals zugelassenen Neufahrzeugs, das elektrisch betrieben wird.

Erfahren Sie mehr

7 Juni 2017

Anerkennung des "häuslichen Arbeitszimmers" eines Selbstständigen

Anerkennung des "häuslichen Arbeitszimmers" eines Selbstständigen

Grundsätzlich besteht ein Abzugsverbot für Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer. Das gilt u. a. jedoch nicht, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Erfahren Sie mehr

6 Juni 2017

Warenversand aus dem Konsignationslager: Direktlieferung trotz Zwischenlagerung

Warenversand aus dem Konsignationslager: Direktlieferung trotz Zwischenlagerung

Konsignationslager im Inland werden in der Regel unterhalten, um den Warenbedarf der inländischen Auftraggeber rechtzeitig decken zu können.

Erfahren Sie mehr

2 Juni 2017

Zweites Bürokratieentlastungsgesetz verabschiedet

Zweites Bürokratieentlastungsgesetz verabschiedet

Am 30.03.2017 verabschiedete der Bundestag das "Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie" (Zweites Bürokratieentlastungsgesetz). Damit sollen Erleichterungen für die Wirtschaft geschaffen werden.

Erfahren Sie mehr

1 Juni 2017

Schlüsseldienst als haushaltsnahe Dienstleistung

Schlüsseldienst als haushaltsnahe Dienstleistung

Inwieweit die Kosten für einen Schlüsseldienst zur Öffnung der Wohnungstür als haushaltsnahe Dienstleistung oder Handwerksleistung steuerlich begünstigt wird, war eine Anfrage eines Bundestagsabgeordneten.

Erfahren Sie mehr

1 Juni 2017

Entwurf BMF-Schreiben zur umsatzsteuerlichen Organschaft

Entwurf BMF-Schreiben zur umsatzsteuerlichen Organschaft

Zur umsatzsteuerlichen Organschaft sind zahlreiche Urteile ergangen. Um die neuen Sichtweisen zusammenzufassen, arbeitet das BMF an einem entsprechenden Schreiben, das in den Umsatzsteueranwendungserlass Eingang finden soll.

Erfahren Sie mehr

31 Mai 2017

Veräußerungsverlust bei Ratenzahlung im Falle von privaten Veräußerungsgeschäften

Veräußerungsverlust bei Ratenzahlung im Falle von privaten Veräußerungsgeschäften

Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften umfassen u. a. Grundstücksveräußerungen, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als 10 Jahre beträgt.


Erfahren Sie mehr

31 Mai 2017

Pauschale Zuzahlungen für Bereitschaftsdienstzeiten steuerlich problematisch

Pauschale Zuzahlungen für Bereitschaftsdienstzeiten steuerlich problematisch

Neben dem Grundlohn gewährte Zuschläge sind steuerfrei, wenn sie für tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nacharbeit gezahlt werden.

Erfahren Sie mehr

30 Mai 2017

Abschreibung bei mittelbarer Grundstücksschenkung

Abschreibung bei mittelbarer Grundstücksschenkung

Bei unentgeltlich erworbenen Wirtschaftsgütern des Privatvermögens hat der Steuerpflichtige keine Anschaffungskosten getragen.

Erfahren Sie mehr

29 Mai 2017

Anforderungen an eine rückwirkende Rechnungskorrektur

Anforderungen an eine rückwirkende Rechnungskorrektur

Mit Urteil vom 20.10.2016 gibt der Bundesfinanzhof (BFH) - aufgrund von Vorgaben durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) - seine Rechtsprechung auf und lässt eine rückwirkende Rechnungskorrektur auf den Zeitpunkt der Rechnungsausstellung zu.

Erfahren Sie mehr

23 Mai 2017

Qualifiziertes Freitextfeld bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung

Qualifiziertes Freitextfeld bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung

Die Finanzverwaltung setzt zunehmend auf die maschinelle Veranlagung. Damit aber auch in Zukunft eine personelle Veranlagung möglich wird, hat die Verwaltung das sogenannte "qualifizierte Freitextfeld" eingeführt.

Erfahren Sie mehr

23 Mai 2017

Keine Besteuerung der privaten Pkw-Nutzung für Zeiten der Fahruntüchtigkeit

Keine Besteuerung der privaten Pkw-Nutzung für Zeiten der Fahruntüchtigkeit

Für die Besteuerung des Nutzungsvorteils ist es grundsätzlich unerheblich, ob der Arbeitnehmer das dienstliche Fahrzeug, das ihm auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt wird, auch tatsächlich privat nutzt.

Erfahren Sie mehr

23 Mai 2017

Belege weiter aufbewahren

Belege weiter aufbewahren

Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens will die Bundesregierung bei der Steuererklärung weitgehend ohne schriftliche Belege auskommen. Papierbelege - wie beispielsweise Spendenquittungen - müssen nicht mehr eingereicht, sondern nur noch aufbewahrt werden.

Erfahren Sie mehr

22 Mai 2017

Umsatzsteuerliche Zuordnung zum Unternehmensvermögen bis zum 31.05.

Umsatzsteuerliche Zuordnung zum Unternehmensvermögen bis zum 31.05.

Wird ein Gegenstand sowohl für unternehmerische Zwecke als auch für nicht-unternehmerische Zwecke genutzt, hat der Unternehmer folgende Zuordnungswahlrechte:

Erfahren Sie mehr

22 Mai 2017

Außergewöhnliche Belastungen steuerlich besser ansetzbar

Außergewöhnliche Belastungen steuerlich besser ansetzbar

Der steuerliche Abzug außergewöhnlicher Belastungen ist nur möglich, wenn der Steuerpflichtige mit überdurchschnittlich hohen Aufwendungen (z. B. Krankheitskosten) belastet ist.

Erfahren Sie mehr

26 April 2017

KiStAM: Erneute Regelabfrage für Kirchensteuerabzugsmerkmal

KiStAM: Erneute Regelabfrage für Kirchensteuerabzugsmerkmal

In der Zeit vom 01.09.2016 bis zum 31.10.2016 findet für ausschüttende Kapitalgesellschaften zum dritten Mal die Regelabfrage für Kirchensteuerabzugsmerkmale (KiStAM) statt.

Erfahren Sie mehr

27 März 2017

Kapitalauszahlung aus einer Pensionskasse nicht steuerbegünstigt

Kapitalauszahlung aus einer Pensionskasse nicht steuerbegünstigt

Sind in dem zu versteuernden Einkommen "außerordentliche Einkünfte" enthalten, so können diese nach der sog. "Fünftelregelung" ermäßigt besteuert werden.

Erfahren Sie mehr

24 März 2017

Steuerliche Behandlung von Prämien für einen "Verbesserungsvorschlag"

Steuerliche Behandlung von Prämien für einen "Verbesserungsvorschlag"

Prämien für betriebliche Verbesserungsvorschläge sind üblich, insbesondere dann, wenn für die Unternehmen erhebliche Kostenersparnisse einhergehen.

Erfahren Sie mehr

24 März 2017

Leasingsonderzahlung im Rahmen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Leasingsonderzahlung im Rahmen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Leasingsonderzahlungen stellen vorausgezahlte Nutzungsentgelte dar. Im Falle der Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung (nach § 4 Abs. 3 EStG) kann der Steuerpflichtige bei betrieblicher Nutzung des Leasinggegenstands eine Leasingsonderzahlung im Zeitpunkt der Zahlung in voller Höhe als Betriebsausgabe abziehen.

Erfahren Sie mehr

17 März 2017

Kein Anspruch auf die Riester-Zulage für Mitglieder der berufsständischen Versorgungswerke

Kein Anspruch auf die Riester-Zulage für Mitglieder der berufsständischen Versorgungswerke

Unbeschränkt steuerpflichtige Personen haben nach den Regelungen des Einkommensteuergesetzes einen Anspruch auf Altersvorsorgezulage als unmittelbar Berechtigte.

Erfahren Sie mehr

17 März 2017

Gehaltsverzicht eines GmbH-Gesellschafters-Geschäftsführers

Gehaltsverzicht eines GmbH-Gesellschafters-Geschäftsführers

Geldbeträge fließen dem Steuerpflichtigen regelmäßig dadurch zu, dass sie bar ausgezahlt werden oder einem Konto des Empfängers bei einem Kreditinstitut gutgeschrieben werden.

Erfahren Sie mehr

8 März 2017

Abschreibungsbeginn bei Windkraftanlagen

Abschreibungsbeginn bei Windkraftanlagen

Der Gewinn ist beim Erwerb abnutzbarer beweglicher Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens - wie es eine Windkraftanlage darstellen kann - um die Abschreibung (AfA) zu mindern.

Erfahren Sie mehr

3 März 2017

Antrag auf Grundsteuererlass bis 31.3. stellen

Antrag auf Grundsteuererlass bis 31.3. stellen

Vermieter können bis zum 31.3.2017 (Ausschlussfrist) einen Antrag auf Grundsteuererlass bei der zuständigen Gemeinde für 2016 stellen, wenn sie einen starken Rückgang ihrer Mieteinnahmen im Vorjahr zu verzeichnen haben.

Erfahren Sie mehr

1 März 2017

Aufbewahrung und Archivierung von elektronischen Kontoauszügen

Aufbewahrung und Archivierung von elektronischen Kontoauszügen

Der elektronische Kontoauszug gewinnt als Alternative zum Papier-Kontoauszug immer stärker an Bedeutung. Sie werden zunehmend in digitaler Form von den Banken an ihre Kunden übermittelt.

Erfahren Sie mehr

16 Februar 2017

Steuerliche Behandlung betrieblich und beruflich veranlasster Auslandsreisen ab 1.1.2017

Steuerliche Behandlung betrieblich und beruflich veranlasster Auslandsreisen ab 1.1.2017

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mit Schreiben vom 14.12.2016 die Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für beruflich und betrieblich veranlasste Auslandsdienstreisen ab 1.1.2017 bekannt gemacht.

Erfahren Sie mehr

13 Februar 2017

Kapitalausstattung von GmbHs wird verbessert

Kapitalausstattung von GmbHs wird verbessert

Der Bundesrat hat am 16.12.2016 dem "Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustrechnung bei Körperschaften" zugestimmt. Damit werden die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung von GmbHs verbessert. Vor allem junge Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen werden - durch Verbesserung ihrer Finanzierungsmöglichkeiten - profitieren.

Erfahren Sie mehr

10 Februar 2017

Rückwirkung einer Rechnungsberichtigung

Rückwirkung einer Rechnungsberichtigung

Der Bundesfinanzhof übernimmt mit seiner Entscheidung vom 20.10.2016 die Auffassung des Europäischen Gerichtshofs aus dessen Urteil vom 15.9.2016, wonach die Berichtigung einer Rechnung des Unternehmers für eine von ihm erbrachte Leistung auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsausstellung zurückwirkt. Mit dieser Entscheidung gibt er seine bisherige Rechtsprechung auf und richtet sich damit gleichzeitig gegen die derzeitige Auffassung der Finanzverwaltung.

Erfahren Sie mehr

7 Februar 2017

Arbeitszimmer mit Büromöbeln und Küchenzeile steuerlich nicht anzuerkennen

Arbeitszimmer mit Büromöbeln und Küchenzeile steuerlich nicht anzuerkennen

Die steuerliche Anerkennung von sog. "häuslichen Arbeitszimmern" wird häufig verworfen, wenn bestimmte Mindestanforderungen nicht erfüllt sind. So hatte sich der Bundesfinanzhof in seiner Entscheidung vom 8.9.2016 erneut mit dem Thema zu befassen.

Erfahren Sie mehr

1 Februar 2017

Gesetz gegen Steuerbetrug an Ladenkassen nunmehr verabschiedet

Gesetz gegen Steuerbetrug an Ladenkassen nunmehr verabschiedet

Der Bundesrat stimmte dem "Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen" in seiner Sitzung am 16.12.2016 zu. Damit wird die Wirtschaft verpflichtet, die Umstellung von elektronischen Registrierkassen auf ein fälschungssicheres System vorzunehmen.

Erfahren Sie mehr

23 Januar 2017

Erbschaftsteuer des überlebenden Partners einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft

Erbschaftsteuer des überlebenden Partners einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft

Nach einem Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 30.8.2016 ist es verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, dass der überlebende Partner einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft erbschaftsteuerrechtlich nicht wie ein Ehegatte oder eingetragener Lebenspartner in Steuerklasse I fällt und ihm auch kein Freibetrag zusteht.

Erfahren Sie mehr

18 Januar 2017

Erstattete Krankenversicherungsbeiträge mindern Sonderausgabenzabzug

Erstattete Krankenversicherungsbeiträge mindern Sonderausgabenzabzug

Der Bundesfinanzhof stellt in 3 Entscheidungen vom 6.7.2016 und 3.8.2016 fest, dass erstattete Beiträge zur (privaten) Basiskranken- und Pflegeversicherung mit den in demselben Veranlagungsjahr gezahlten Beiträgen verrechnet werden müssen. Dabei spielt es keine Rolle, ob und in welcher Höhe die erstatteten Beiträge im Jahr ihrer Zahlung abgezogen werden konnten.

Erfahren Sie mehr

16 Januar 2017

Keine Sonderausgabenabzug für selbst getragene Krankheitskosten

Keine Sonderausgabenabzug für selbst getragene Krankheitskosten

Krankheitskosten, die ein Steuerpflichtiger selbst trägt, sind nicht als Sonderausgaben abziehbar, wenn er mit seiner privaten Krankenversicherung einen entsprechenden Selbstbehalt vereinbart. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 1.6.2016.

Erfahren Sie mehr

12 Januar 2017

Neuerungen bei der steuerlichen Förderung der Elektromobilität

Neuerungen bei der steuerlichen Förderung der Elektromobilität

Zusätzlich zu den bisherigen Sonderregelungen für Elektro- und Hybridelektrofahrzeuge hat der Bundesrat mit dem „Gesetz zur steuerlichen Förderung von Elektromobilität im Straßenverkehr“ am 14.10.2016 Neuerungen bei der Kraftfahrzeug- und Lohnsteuer zugestimmt.

Erfahren Sie mehr

12 Januar 2017

Gartenparty mit Geschäftsfreunden

Gartenparty mit Geschäftsfreunden

Bestimmte Aufwendungen wie z. B. für Jagd oder Fischerei, für Segeljachten oder Motorjachten sowie für „ähnliche Zwecke“ und für die hiermit zusammenhängenden Bewirtungen dürfen den Gewinn nicht mindern – also nicht als Betriebsausgaben angesetzt werden.

Erfahren Sie mehr

11 Januar 2017

Fiskus erweitert Steuerermässigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

Fiskus erweitert Steuerermässigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

Das Bundesfinanzministerium überarbeitete sein Anwendungsschreiben vom 9.11.2016 zur Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen und erweitert die Möglichkeiten der steuerlichen Anerkennung solcher Leistungen.

Erfahren Sie mehr

9 Januar 2017

Besonderheiten der doppelten Haushaltsführung bei der Nutzung eines Firmenwagens

Besonderheiten der doppelten Haushaltsführung bei der Nutzung eines Firmenwagens

Bei der doppelten Haushaltsführung verwendet ein Arbeitnehmer seinen Dienstwagen sowohl für Fahrten zu einer in der Nähe der ersten Tätigkeitsstätte gelegenen Zweitwohnung als auch zu einem weiter entfernt liegenden Hauptwohnsitz.

Erfahren Sie mehr

30 Dezember 2016

Aufbewahrungsfristen

Aufbewahrungsfristen

Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die letzte Eintragung in das Buch gemacht, das Inventar, die Eröffnungsbilanz, der Jahresabschluss oder der Lagebericht aufgestellt, der Handels- oder Geschäftsbrief empfangen oder abgesandt worden oder der Buchungsbeleg entstanden ist.


Erfahren Sie mehr

30 Dezember 2016

Anschaffung geringwertiger Wirtschaftsgüter

Anschaffung geringwertiger Wirtschaftsgüter

Selbstständig nutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, deren Anschaffungs- und Herstellungskosten 410 EUR nicht übersteigen – sog. geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) –, können im Jahr der Anschaffung/Herstellung sofort abgeschrieben werden.


Erfahren Sie mehr

29 Dezember 2016

Investitionsabzugsbetrag auch für betrieblichen Pkw

Investitionsabzugsbetrag auch für betrieblichen Pkw

Die Gewährung eines Investitionsabzugsbetrags setzt u. a. voraus, dass der Steuerpflichtige beabsichtigt, das begünstigte Wirtschaftsgut in einer inländischen Betriebsstätte des Betriebs ausschließlich oder fast ausschließlich betrieblich zu nutzen (= betriebliche Nutzung zu mindestens 90 % im Jahr des Erwerbes und im Folgejahr).

Erfahren Sie mehr

29 Dezember 2016

Geschenke an Arbeitnehmer

Geschenke an Arbeitnehmer

Will der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern neben den üblichen Zuwendungen (Blumen o. Ä.) auch ein Geschenk z. B. zum Jahresende überreichen, kann er eine besondere Pauschalbesteuerung nutzen.

Erfahren Sie mehr

28 Dezember 2016

Geschenke an Geschäftsfreunde

Geschenke an Geschäftsfreunde

Steuerpflichtige bedanken sich i. d. R. für die gute Zusammenarbeit am Jahresende bei ihren Geschäftspartnern und Kunden mit kleinen Geschenken, also „Sachzuwendungen“.

Erfahren Sie mehr

27 Dezember 2016

Gewinnneutrale Realteilung von Unternehmen wird erleichtert

Gewinnneutrale Realteilung von Unternehmen wird erleichtert

Bei der Auflösung einer Gesellschaft führt die Betriebsaufgabe für die Gesellschafter grundsätzlich zu einer steuerlich relevanten Gewinnrealisation. Dies kann durch eine sog. Realteilung verhindert werden, wenn die bisherigen Gesellschafter das Betriebsvermögen der Gesellschaft unter sich aufteilen und es bei ihnen Betriebsvermögen bleibt. Die Realteilung setzte aber bislang die Beendigung der Gesellschaft voraus.

Erfahren Sie mehr

27 Dezember 2016

EuGH: Umsatzsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden

EuGH: Umsatzsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden

Verwendet der Unternehmer ein Grundstück zum Teil für umsatzsteuerpflichtige und zum Teil für umsatzsteuerfreie Ausführung von Umsätzen, die den Vorsteuerabzug ausschließen, so ist der Teil der Vorsteuerbeträge nicht abziehbar, der den zum Ausschluss vom Vorsteuerabzug führenden Umsätzen wirtschaftlich zuzurechnen ist.

Erfahren Sie mehr

23 Dezember 2016

Mitunternehmerstellung/ Gewinnzuordnung/ Abfärbewirkung im Rahmen einer Freiberuflerpraxis

Mitunternehmerstellung/ Gewinnzuordnung/ Abfärbewirkung im Rahmen einer Freiberuflerpraxis

Grundsätzlich ist nicht jeder zivilrechtliche Gesellschafter einer Personengesellschaft auch Mitunternehmer. Dies ist er nur dann, wenn er aufgrund seiner gesellschaftsrechtlichen Stellung Mitunternehmerinitiative ausüben kann und ein Mitunternehmerrisiko trägt. Die Kriterien für die Annahme einer freiberuflichen Mitunternehmerschaft unterscheiden sich dabei grundsätzlich nicht von denen einer gewerblichen Mitunternehmerschaft.

Erfahren Sie mehr

23 Dezember 2016

Nochmalige AfA bei Bebauung des Ehegattengrundstücks

Nochmalige AfA bei Bebauung des Ehegattengrundstücks

Bebaut ein Unternehmer ein betrieblich genutztes Grundstück, das ihm zusammen mit seinem Ehegatten gehört, sind nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) in seiner Entscheidung vom 09.03.2016 Wertsteigerungen der dem Ehegatten gehörenden Grundstückshälfte nicht einkommensteuerpflichtig.

Erfahren Sie mehr

22 Dezember 2016

Erbschaft- und Schenkungssteuerrecht vom Gesetzgeber überarbeitet

Erbschaft- und Schenkungssteuerrecht vom Gesetzgeber überarbeitet

Der Bundesrat hat am 14.10.2016 der Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer zugestimmt. Inwieweit diese Neuregelungen den Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts entsprechen, wird sich erst zeigen müssen. Hier die Regelungsinhalte im Einzelnen in Kurzform.

Erfahren Sie mehr

22 Dezember 2016

1-%-Regelung bei gebrauchtem Pkw vor dem Bundesfinanzhof

1-%-Regelung bei gebrauchtem Pkw vor dem Bundesfinanzhof

Die private Nutzung eines Kraftfahrzeugs, das zu mehr als 50 % betrieblich genutzt wird, ist steuerlich für jeden Kalendermonat mit 1 % des inländischen Listenpreises im Zeitpunkt der Erstzulassung zuzüglich der Kosten für Sonderausstattung einschließlich Umsatzsteuer anzusetzen.

Erfahren Sie mehr

15 Dezember 2016

Investitionsabzugsbetrag - neue Regeln ab 2016

Investitionsabzugsbetrag -  neue Regeln ab 2016

Steuerpflichtige können für neue oder gebrauchte bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die sie anschaffen oder herstellen wollen – unter weiteren Voraussetzungen wie z. B. der betrieblichen Nutzung zu mindestens 90 % und Einhaltung bestimmter Betriebsgrößenmerkmale bzw. Gewinngrenzen (wie bei der Sonderabschreibung) –, bis zu 40 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten steuerlich gewinnmindernd abziehen.

Erfahren Sie mehr

15 Dezember 2016

Sonderabschreibung für kleine und mittlere Unternehmen

Sonderabschreibung für kleine und mittlere Unternehmen

Werden bewegliche Wirtschaftsgüter wie z. B. Maschinen angeschafft, können kleine und mittlere Betriebe – unter weiteren Voraussetzungen – im Jahr der Anschaffung oder Herstellung sowie in den folgenden vier Wirtschaftsjahren zur normalen Abschreibung zusätzlich Sonderabschreibungen in Höhe von insgesamt bis zu 20 % in Anspruch nehmen.

Erfahren Sie mehr

15 Dezember 2016

Weihnachtsfeier/Betriebsveranstaltung

Weihnachtsfeier/Betriebsveranstaltung

Zuwendungen eines Arbeitgebers anlässlich einer Betriebsveranstaltung waren bis zum 31.12.2014 bei Überschreiten einer Freigrenze (von 110 € je Mitarbeiter und Veranstaltung) als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu qualifizieren.

Erfahren Sie mehr

12 Dezember 2016

Schönheitsreparaturen und Instandsetzungsmassnahmen nicht immer sofort abzugsfähig

Schönheitsreparaturen und Instandsetzungsmassnahmen nicht immer sofort abzugsfähig

Aufwendungen, die zur Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung dienen, sind dann nicht als Werbungskosten sofort abziehbar, wenn es sich um Anschaffungs- oder Herstellungskosten handelt. In diesem Fall werden sie nur im Rahmen der Abschreibung (AfA) berücksichtigt.

Erfahren Sie mehr

9 Dezember 2016

Vorsteuerabzug für ein Sport-/Luxusfahrzeug

Vorsteuerabzug für ein Sport-/Luxusfahrzeug

Aufwendungen, die die Lebensführung des Steuerpflichtigen oder anderer Personen berühren, sind steuerlich nicht abziehbar, soweit sie nach allgemeiner Verkehrsauffassung als unangemessen anzusehen sind. Die Lebensführung ist dann berührt, wenn die Aufwendungen durch persönliche Motive des Steuerpflichtigen mitveranlasst sind.

Erfahren Sie mehr

9 Dezember 2016

Anhebung des Grund- und Unterhaltsfreibetrages, Kindergeldes und Kinderzuschlags ab 2017

Anhebung des Grund- und Unterhaltsfreibetrages, Kindergeldes und Kinderzuschlags ab 2017

Mit einem vom Bundeskabinett am 12.10.2016 beschlossenen Gesetz sollen die nach den Vorgaben des Existenzminimumberichts verfassungsrechtlich gebotenen Anhebungen des steuerlichen Grund-, Unterhaltshöchst- und Kinderfreibetrags zum 1.1.2017 umgesetzt werden.

Erfahren Sie mehr

21 November 2016

Steuersatz für Fotobücher

Steuersatz für Fotobücher

Fotobücher werden vom Kunden individuell gestaltet und werden durch Verlage nicht allgemein verbreitet. Sie haben keine ISBN-Nummer.

Erfahren Sie mehr

18 November 2016

Begrenzung des Vorsteuerabzugs für Unternehmensgründer

Begrenzung des Vorsteuerabzugs für Unternehmensgründer

Bei nur geplanter Gründung und tatsächlich nicht erfolgter Gründung einer GmbH kann der „geplante“ Gesellschafter keinen Vorsteuerabzug geltend machen.

Erfahren Sie mehr

17 November 2016

Verbilligte Parkraumüberlassung an Arbeitnehmer ist umsatzsteuerpflichtig

Verbilligte Parkraumüberlassung an Arbeitnehmer ist umsatzsteuerpflichtig

Überlässt ein Arbeitgeber seinen Angestellten einen Parkplatz gegen ein Entgelt oder auch nur gegen eine Kostenbeteiligung, so liegt hier eine entgeltliche Leistung vor, die der Umsatzsteuer zu unterwerfen ist.

Erfahren Sie mehr

16 November 2016

Kein ermässigter Steuersatz bei der „Online-Ausleihe“

Kein ermässigter Steuersatz bei der „Online-Ausleihe“

Umsätze mit digitalen oder elektronischen Sprachwerken (wie z. B. E-Books) unterliegen bei der Umsatzsteuer nicht dem ermäßigten Steuersatz, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 3. Dezember 2015 (V R 43/13) entschieden hat. Die Steuersatzermäßigung gilt nur für Bücher auf physischen Trägern. Handelt es sich demgegenüber um eine „elektronisch erbrachte Dienstleistung“, ist der Regelsteuersatz anzuwenden.

Erfahren Sie mehr

15 November 2016

Keine Vorsteuervergütung für unrichtig ausgewiesene Umsatzsteuer

Keine Vorsteuervergütung für unrichtig ausgewiesene Umsatzsteuer

Ein Antrag auf Vorsteuervergütung darf nur gestellt werden, wenn es sich um Vorsteuerbeträge in einem anderen Land handelt, die dem Gesetz entsprechend in einer Rechnung ausgewiesen sind. Daher ist in jedem Fall eine eingehende Prüfung des jeweiligen Sachverhalts notwendig.

Erfahren Sie mehr

14 November 2016

Kapitalausstattung von GmbHs soll verbessert werden

Kapitalausstattung von GmbHs soll verbessert werden

Das Bundeskabinett hat am 14.9.2016 den „Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften“ beschlossen. Damit sollen die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Kapitalgesellschaften verbessert werden. Vor allem junge Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen sollen – durch Verbesserung ihrer Finanzierungsmöglichkeiten – profitieren.

Erfahren Sie mehr

11 November 2016

Vorsteuerabzug bei Dauerschuldverhältnis

Vorsteuerabzug bei Dauerschuldverhältnis

In einem Vertrag über ein Dauerschuldverhältnis (z. B. Mietvertrag) sind der monatliche Entgeltbetrag und die darauf entfallende Umsatzsteuer auszuweisen. Der schlichte Hinweis, dass neben dem Nettoentgelt auch die „jeweils gültige gesetzliche Umsatzsteuer“ geschuldet wird, genügt nicht.

Erfahren Sie mehr

10 November 2016

Rückwirkende Rechnungsberichtigung nach einer Entscheidung des EuGH möglich

Rückwirkende Rechnungsberichtigung nach einer Entscheidung des EuGH möglich

Eine Rechnung, die nicht alle vom Umsatzsteuergesetz geforderten Angaben enthält (im entschiedenen Fall die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer), kann berichtigt werden. Dafür sind die fehlenden Angaben durch ein Dokument, das spezifisch und eindeutig auf die Rechnung bezogen ist, nachzureichen.

Erfahren Sie mehr

10 November 2016

Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden nach dem Flächenschlüssel

Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden nach dem Flächenschlüssel

Erst der Europäische Gerichtshof (EuGH), dann auch der Bundesfinanzhof (BFH) haben bestätigt, dass bei gemischt genutzten Gebäuden die Aufteilung von Vorsteuerbeträgen nach dem Umsatzschlüssel weniger zutreffend ist als die Aufteilung nach dem Flächenschlüssel.

Erfahren Sie mehr

8 November 2016

Ortsübliche Miete im Fall der verbilligten Überlassung von Wohnraum

Ortsübliche Miete im Fall der verbilligten Überlassung von Wohnraum

Häufig werden Wohnungen an Kinder oder Eltern zu günstigeren Mietpreisen als den ortsüblichen vermietet. Dabei ist grundsätzlich zu beachten, dass Mietverträge wie unter Fremden üblich abgeschlossen und die Durchführung auch entsprechend erfolgen muss, wenn sie steuerlich berücksichtigt werden sollen.

Erfahren Sie mehr

8 November 2016

Anforderungen an zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnungen

Anforderungen an zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnungen

Die beiden Umsatzsteuersenate des Bundesfinanzhofs (BFH) haben mit zwei am selben Tag getroffenen Vorabentscheidungsersuchen den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) um die Klärung der Anforderungen gebeten, die im Umsatzsteuerrecht an eine ordnungsgemäße Rechnung zu stellen sind, damit der Leistungsempfänger zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.

Erfahren Sie mehr

8 November 2016

Bonusprogramm mindert nicht den Sondersteuerausgabenabzug

Bonusprogramm mindert nicht den Sondersteuerausgabenabzug

Erstattet eine gesetzliche Krankenkasse im Rahmen eines Bonusprogramms dem Krankenversicherten die von ihm getragenen Kosten für Gesundheitsmaßnahmen, mindern diese Zahlungen nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 1.6.2016 nicht die als Sonderausgaben abziehbaren Krankenversicherungsbeiträge.

Erfahren Sie mehr

18 Oktober 2016

Änderungen der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers (§13b UStG) durch das Steueränderungsgesetz 2015

Änderungen der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers (§13b UStG) durch das Steueränderungsgesetz 2015

Bei bestimmten Bauleistungen im Zusammenhang mit Grundstücken ist der „Leistungsempfänger“ bisher schon Steuerschuldner. Durch das Steueränderungsgesetz 2015 wurde mit Wirkung vom 06.11.2015 der Anwendungsbereich der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers von Bauleistungen überarbeitet. Dazu veröffentlichte das Bundesfinanzministerium am 10.8.2016 ein klarstellendes Schreiben.

Erfahren Sie mehr

13 Oktober 2016

Verwendung des Investitionsabzugsbetrags zur Kompensation des Mehrergebnisses einer Aussenprüfung

Verwendung des Investitionsabzugsbetrags zur Kompensation des Mehrergebnisses einer Aussenprüfung

Steuerpflichtige können für neue oder gebrauchte bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die sie anschaffen oder herstellen wollen – unter weiteren Voraussetzungen wie z. B. der betrieblichen Nutzung zu mindestens 90 % und der Einhaltung bestimmter Betriebsgrößenmerkmale bzw. Gewinngrenzen – bis zu 40 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten steuerlich gewinnmindernd abziehen. Der Abzugsbetrag darf im Jahr der Inanspruchnahme und den drei Vorjahren 200.000 € je Betrieb nicht übersteigen.

Erfahren Sie mehr

11 Oktober 2016

Regelung zu den „Nachzahlungszinsen“ erneut vor Bundesfinanzhof

Regelung zu den „Nachzahlungszinsen“ erneut vor Bundesfinanzhof

Führt die Festsetzung der Einkommensteuer zu einer Nachzahlung, fallen Nachzahlungszinsen an. Der Zinslauf beginnt 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahrs, in dem die Steuer entstanden ist. Die Zinsen betragen für jeden vollen Monat 0,5 %, im Jahr also 6 %.

Erfahren Sie mehr

7 Oktober 2016

Sammelauskunftsersuchen der Steuerfahndung

Sammelauskunftsersuchen der Steuerfahndung

Ein Sammelauskunftsersuchen an ein Presseunternehmen kann nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) rechtmäßig sein.

Erfahren Sie mehr

4 Oktober 2016

Neue Regelung für Spendennachweise ab 2017

Neue Regelung für Spendennachweise ab 2017

Nachdem im Juni auch der Bundesrat dem viel diskutierten Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens zugestimmt hat, ist dieses am 22.07.2016 im Bundesgesetzblatt verkündet worden. Im Rahmen der beschlossenen Vereinfachungen bei der Erstellung der Einkommensteuerklärungen sind auch die Regelungen über die Spendennachweise geändert worden.

Erfahren Sie mehr

30 September 2016

Änderungen beim Verlustvortrag von Körperschaften geplant (fortführungsgebundener Verlustvortrag)

Änderungen beim Verlustvortrag von Körperschaften geplant (fortführungsgebundener Verlustvortrag)

Wenn sich die Beteiligungsverhältnisse an einer Körperschaft ändern, gehen nicht genutzte Verluste teilweise oder vollständig nach § 8c KStG unter. Von diesen Grundsätzen bestehen zwei Ausnahmen: Bei bestimmten Übertragungen im Konzern (sog. Konzernklausel) bleiben die Verlustvorträge erhalten. Dies gilt auch in dem Umfang, in dem im Zeitpunkt des schädlichen Erwerbs stille Reserven vorhanden sind (sog. Stille-Reserven-Klausel).

Erfahren Sie mehr

29 September 2016

Umsatzsteuerliche Behandlung von Betriebsveranstaltungen

Umsatzsteuerliche Behandlung von Betriebsveranstaltungen

Die gesetzlichen Regelungen zu Betriebsveranstaltungen, insbesondere die Ersetzung der ehemaligen lohnsteuerlichen Freigrenze durch einen Freibetrag, haben grundsätzlich keine Auswirkungen auf die umsatzsteuerrechtlichen Regelungen.

Erfahren Sie mehr

27 September 2016

Kaufprämie für Elektrofahrzeuge

Kaufprämie für Elektrofahrzeuge

Am 02.07.2016 ist die Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zur Umsetzung der Kaufprämie für Elektrofahrzeuge (Umweltbonus) in Kraft getreten. Sie gilt rückwirkend für den Erwerb von Fahrzeugen ab dem 18.05.2016.

Erfahren Sie mehr

20 September 2016

BFH-URTEIL ZU „AUF ELEKTRONISCHEM WEG ERBRACHTEN SONSTIGEN LEISTUNGEN“

BFH-URTEIL ZU „AUF ELEKTRONISCHEM WEG ERBRACHTEN SONSTIGEN LEISTUNGEN“

Unter Dienstleistungen, die auf elektronischem Weg erbracht werden, sind nach einem Urteil (XI R 29/14) des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 1.6.2016 solche Dienstleistungen zu verstehen, die über das Internet erbracht werden und aufgrund ihrer Art im Wesentlichen automatisiert erfolgen.

Erfahren Sie mehr

16 September 2016

Vorsteuervergütung durch EU-Staaten an im Inland ansässige Unternehmer

Vorsteuervergütung durch EU-Staaten an im Inland ansässige Unternehmer

Die EU-Mitgliedstaaten erstatten inländischen Unternehmern unter bestimmten Voraussetzungen die dort gezahlte Umsatzsteuer. Die Anträge auf Vorsteuervergütung sind elektronisch über das Online-Portal beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) einzureichen.

Erfahren Sie mehr

15 September 2016

NACHTRÄGLICHE ZUSAGE DER DYNAMISIERUNG EINER PENSIONSZUSAGE

NACHTRÄGLICHE ZUSAGE DER DYNAMISIERUNG EINER PENSIONSZUSAGE

Pensionserhöhungen, die eine Kapitalgesellschaft mit ihrem (beherrschenden) Gesellschafter vereinbart, ohne dass die Erhöhung vom Begünstigten noch erdient werden kann, können nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen steuerlich anerkannt werden.

Erfahren Sie mehr

15 September 2016

KISTAM: ERNEUTE REGELABFRAGE FÜR KIRCHENSTEUERABZUGSMERKMAL

KISTAM: ERNEUTE REGELABFRAGE FÜR KIRCHENSTEUERABZUGSMERKMAL

In der Zeit vom 01.09.2016 bis zum 31.10.2016 findet für ausschüttende Kapitalgesellschaften zum dritten Mal die Regelabfrage für Kirchensteuerabzugsmerkmale (KiStAM) statt.

Erfahren Sie mehr

14 September 2016

KAUFPREISAUFTEILUNG IN GRUND UND BODEN UND GEBÄUDE IM NOTARIELLEN KAUFVERTRAG

KAUFPREISAUFTEILUNG IN GRUND UND BODEN UND GEBÄUDE IM NOTARIELLEN KAUFVERTRAG

Die Höhe der Gebäudeabschreibung (AfA) richtet sich nach den Anschaffungskosten für das Gebäude; der Grund und Boden wird hier nicht berücksichtigt.

Erfahren Sie mehr

12 September 2016

Korrekte Leistungsbeschreibung auf der Rechnung – sonst droht Vorsteuerkürzung!

Korrekte Leistungsbeschreibung auf der Rechnung – sonst droht Vorsteuerkürzung!

In letzter Zeit bemängeln die Finanzamtsprüfer immer häufiger die Angaben zur Leistungsbeschreibung auf Rechnungen als unzureichend. Das hat zur Folge, dass Rechnungen immer öfter als nicht ordnungsgemäß betrachtet werden und damit die in der Rechnung ausgewiesenen Vorsteuerbeträge nicht als anrechenbar anerkannt werden.

Erfahren Sie mehr

11 September 2016

ZWEITES BÜROKRATIEENTLASTUNGSGESETZ AUF DEN WEG GEBRACHT

ZWEITES BÜROKRATIEENTLASTUNGSGESETZ AUF DEN WEG GEBRACHT

Mit dem Entwurf für ein Zweites Bürokratieentlastungsgesetz (BEG II) sollen kurzfristig greifende und spürbare Erleichterungen für die Wirtschaft geschaffen werden. Ziel ist es solche Unternehmen zu entlasten, die typischerweise am meisten von Bürokratie betroffen sind. Dazu gehören kleine Betriebe mit 2-3 Mitarbeitern.

Erfahren Sie mehr

29 August 2016

Bundesregierung plant Massnahmen zur Verhinderung von Kassenmanipulationen

Bundesregierung plant Massnahmen zur Verhinderung von Kassenmanipulationen

Seit Jahren beklagen Bunderechnungshof und Finanzverwaltung, dass dem Fiskus durch manipulierte Kassensysteme Steuereinnahmen in Milliardenhöhe verloren gehen. Mit Wirkung vom 01.01.2017 erkennt die Finanzverwaltung nur noch elektronische Kassensysteme an, die Umsätze 10 Jahre unveränderbar speichern können. Systeme, die dies nicht gewährleisten, müssen umgerüstet werden. Im anderen Fall drohen bei Betriebsprüfungen Hinzuschätzungen beim Gewinn.

Erfahren Sie mehr

18 Juli 2016

Beruflich veranlasster Umzug bei Zeitersparnis von weniger als 1 Stunde

Beruflich veranlasster Umzug bei Zeitersparnis von weniger als 1 Stunde

Beruflich veranlasste und damit steuerlich absetzbare Umzugskosten können insbesondere dann anfallen, wenn man näher zum Arbeitsort ziehen möchte oder weil man eine neue Stelle antritt.

Erfahren Sie mehr

20 Juni 2016

Koalition einigt sich auf Erbschaftsteuerreform

Koalition einigt sich auf Erbschaftsteuerreform

In seinem Beitrag vom 20.06.2016 berichtet der Spiegel, dass die Koalition sich auf eine Erbschaftsteuerreform geeinigt hat. Union und SPD haben ihren Streit um die Erbschaftssteuer beigelegt. Der Kompromiss soll vor allem mittelständische Unternehmen schützen und den Erhalt von Arbeitsplätzen garantieren.

Erfahren Sie mehr

20 Juni 2016

Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens beschlossen

Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens beschlossen

Von der Steuererklärung über den Steuerbescheid bis hin zu einem möglichen Rechtsbehelf soll das Steuerverfahren ab 2017 vollständig elektronisch erledigt werden können. Der Bundesrat hat am 17. Juni 2016 einem entsprechenden Gesetzesbeschluss des Bundestages zugestimmt.

Erfahren Sie mehr

1 Juni 2016

Kinder feiern: Mit der richtigen Unterstützung ganz einfach

Kinder feiern: Mit der richtigen Unterstützung ganz einfach

Den heutigen Kindertag haben einige Unternehmen genutzt, um in ihren Betriebskindergärten ein besonderes Fest zu feiern und gemeinsam mit den Eltern einen schönen Nachmittag zu verbringen. Wer keinen Betriebskindergarten hat, muss deshalb nicht auf Unterstützung des Arbeitgebers verzichten.

Erfahren Sie mehr

1 Juni 2016

Das „Aus“ für die Sonderabschreibung für Mietwohnneubau?

Das „Aus“ für die Sonderabschreibung für Mietwohnneubau?

Der Gesetzentwurf über die von der Bundesregierung beschlossene steuerliche Förderung des Mietwohnneubaus ist überraschend ausgesetzt worden - zumindest vorläufig. Mit der Förderung sollte der Mietwohnungsbau in Gebieten mit angespannter Wohnungslage gefördert werden, um der Wohnungsknappheit entgegenzuwirken.

Erfahren Sie mehr

2 Mai 2016

Scheidungskosten als aussergewöhnliche Belastungen möglicherweise weiterhin absetzbar

Scheidungskosten als aussergewöhnliche Belastungen möglicherweise weiterhin absetzbar

Eine Scheidung ist in den meisten Fällen schon schmerzlich genug. Bis 2013 waren Scheidungskosten wenigstens zum Teil noch als außergewöhnliche Belastung steuermindernd anerkennungsfähig.

Erfahren Sie mehr

21 April 2016

Umsatzsteuerpflicht einer Grundstücksveräusserung

Umsatzsteuerpflicht einer Grundstücksveräusserung

Bei Grundstücksveräußerungen sind bereits im Grundstückskaufvertrag, der notariell zu beurkundenden ist, diverse Vorkehrungen hinsichtlich der umsatzsteuerlichen Auswirkungen zu treffen.

Erfahren Sie mehr

21 März 2016

Bundesfinanzhof verschärft umsatzsteuerliche Rechnungsanforderungen!

Bundesfinanzhof verschärft umsatzsteuerliche Rechnungsanforderungen!

Mit Urteil vom 22.07.2015 (V R 23/14) hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass Rechnungen, die nur eine Postfachadresse umfassen, nicht mehr zum Vorsteuerabzug berechtigen. Der BFH verschärft damit die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Rechnung. Demnach muss bei der Rechnungsstellung zukünftig eine „vollständige Anschrift“ angegeben werden.

Erfahren Sie mehr

26 Januar 2016

Überlassung einer Mietwohnung an unterhaltsberechtigte Tochter

Überlassung einer Mietwohnung an unterhaltsberechtigte Tochter

Seit November 2011 vermieten Eltern ihrer unterhaltsberechtigten Tochter eine Wohnung. Die Kaltmiete liegt bei 350 EUR und die Nebenkostenvorauszahlungen bei 125 EUR. Soweit so theoretisch. Denn tatsächlich zahlt die Tochter keine Miete.

Erfahren Sie mehr

25 Januar 2016

Geburtstagsfeier als Werbungskosten absetzbar

Geburtstagsfeier als Werbungskosten absetzbar

Ein neues Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Urteil vom 12.11.2015, Az. 6 K 1868/13) ermöglicht es, die Aufwendungen einer Geburtstagsfeier, zu der ausschließlich Arbeitskollegen eingeladen sind, steuerlich als Werbungskosten abzusetzen.

Erfahren Sie mehr

Diese Seite benutzt Cookies, um unseren Service zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Text zum Datenschutz. OK