18 Oktober 2017

Steuerreform in Luxemburg

Die Regierung von Luxemburg hat in 2016 erste Pläne für eine Steuerreform vorgelegt. Der erste Teil der Steuerreform 2017 wurde im Juni 2016 verabschiedet und trat am 01.07.2016 in Kraft. Der zweite Teil des Gesetzesentwurfes, aber der weitaus wichtigere Teil der Steuerreform 2017, trat am 01.01.2017 in Kraft.

Die Steuerreform bringt im Wesentlichen Erleichterungen der Steuerlast bei privaten Personen dadurch, dass die Steuertabelle neu gestaltet wurde sowie weitere steuerliche Erleichterungen gewährt werden.

Bei verheirateten Grenzpendlern und Doppelverdiener-Ehepaaren müssen die Einkünfte, welche in Deutschland verdient, in Luxemburg angegeben werden. Dies führt dazu, dass verheiratete Grenzgänger wie Gebietsansässige behandelt werden. Je nach familiärer Situation werden diese Personen ihrer entsprechenden Steuerklasse zugeordnet und die Einkünfte einem entsprechenden Steuersatz unterworfen. Die Einkünfte setzen sich zusammen aus dem in- und ausländischen Einkommen beider Ehegatten.

Auf betrieblicher Ebene sieht die Steuerreform einen Rückgang des Körperschaftsteuersatzes von zurzeit 21 % auf 19 % im Jahr 2017 und auf 18 % im Jahr 2018 vor. Bei Start-ups und kleineren Unternehmen liegt sogar eine Steuersenkung auf 15 % vor.

Foto (c) NatanaelGinting@istockphoto

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und verbessern zu können, nutzen wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK